Dyskalkulie-Therapie

1.Die Ziele
2.Die Methode

3.Das Material

1. Die Ziele

Im Bereich Rechnen:

  • Jedes Kind soll seiner Entwicklung entsprechend gefördert werden. Ausgehend von der Handlung über die bildhafte Darstellung soll das Kind zur Abstrahierung und zum Rechnen mit Zahlen und Zeichen gelangen.
  • Die Kinder sollen ohne Zählen und Abzählen die Mengen erkennen. Damit wird die Strategie des Fingerzählens durchbrochen.
  • Erfahren von Mengen- bzw. Zahlenbeziehungen: mehr/weniger; groß/klein.
  • Erfahren von Zeit, Längen, Geometrie, Symmetrien und Flächen.


Im Bereich Arbeitstechnik

  • Ausprobieren und suchen nach eigenen Lösungswegen.
  • Erfahren des schrittweise Rechnens.
  • Strukturieren von Arbeitsschritten.
  • Selbständiges Arbeiten und Üben.
  • Automatisieren von Rechenaufgaben durch Spiele und Lernkarten.
  • Kommentierendes Sprechen (ADS – Kinder)


Im Bereich sekundäre Lernziele

  • Auslegen und ausmalen von Mustern zur Verbesserung der Feinmotorik.
  • Ordnung (im Kasten), ordentliches untereinander Schreiben.
  • Bei vorhandenen Ängsten gegenüber dem Rechnen lassen sich mit Hilfe der Stäbe zahlenfreie mathematische Erfahrungen sammeln.


Im Bereich der Psyche:

  • Aufbau des Selbstbewusstseins
  • Abbau der Angst vor Zahlen und Rechenaufgaben
  • Durchbrechen des Teufelskreises Lernstörungen (vgl. Betz/ Breuninger)
  • Positive, aber reale Selbsteinschätzung
  • Vermeiden von Misserfolgserwartungen, gekoppelt mit Versagensängsten.

2. Die Methode

Die eingesetzte Methode hat die Entwicklung des Rechnenlernens zur Grundlage. Über das Erleben und Begreifen und über die Erfahrungen entwickelt sich das Verständnis für Größen, Zahlen und ihre Verhältnisse untereinander.

Dies geschieht in 4 Stufen:

  1. Stufe: Das konkrete Handeln
  2. Stufe: Die bildliche Darstellung
  3. Stufe: Die Darstellung in Zahlen und Zeichen
  4. Stufe: Die Automatisierung, das Kopfrechnen


Es ist festzustellen, auf welcher Stufe sich das Kind bei welchen Aufgabenarten befindet.Es ist durchaus möglich, dass es Additions- und Subraktionsaufgaben lösen kann, jedoch die Division nur bedingt, da das Dezimalsystem noch auf Stufe 2 erfasst wird. 

3. Das Material
 
Material von Georges Cuisenaire (50er Jahre)- "Die farbigen Stäbe"
Erste dafür geschriebene Literatur: 1967-1974 von Prof. A. Fricke, H. Besuden

Durch das Material soll die 4 Stufen unterstützt und die Entwicklung des Kindes berücksichtigt werden. Dazu wurden an das Material folgende Anforderungen gestellt:

  • Nicht mit Spielzeug zu verwechseln
  • Gute Handhabung
  • Lässt abzählen nicht zu
  • Anschaulichkeit
  • Erlaubt den Übergang zur Abstraktion
  • Hilft beim Kommentieren
  • Zu Hause und bei den Hausaufgaben einsetzbar
  • Spätere Hilfe für selbständiges Arbeiten